Freiwillige Feuerwehr Munster

Gegründet 1880

Im Gegensatz zu den Städten gab es in den Dörfern keine eigenen Brandschutzbestimmungen. Aber auch in den Dörfern war der Brandschutz geregelt: Es gab überörtliche Brandschutzregelungen.

Munster war 1880 ein Dorf mit 486 Einwohnern. In den Archiven sind keine Unterlagen über die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Munster zu finden. Erhalten geblieben ist das Festbuch zur 50. Jubiläumsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Munster aus dem Jahre 1930. Da in diesem Festbuch die Gründungsgeschichte der Wehr festgehalten ist, stellen wir die betreffenden Auszüge an dieser Stelle vor.

Darin heißt es, ..

... , dass 1879 das Gemeinde-Armenhaus durch Blitzschlag in Brand geraten war und dabei die Unzulänglichkeiten der Gemeindelöschmannschaft deutlich wurden. Insbesondere die Bedienung der Spritze erfordere ein ständiges Üben.

Im April 1880 wurde der Beschluss gefasst, eine Freiwillige Feuerwehr in Munster zu bilden. Am 30. Mai 1880 nahmen 28 Mann seiner soeben neu gebildeten Feuerwehr am 7. Verbandstag des ländlichen Feuerwehr-Verbandes der Landdrostei Lüneburg in Soltau teil. Zuvor erging ein Aufruf an die Einwohner des Dorfes Munster an der Gründungsversammlung am 06.06.1880 – (vermutlich im „Deutschen Haus“) - teilzunehmen.

Gründungsprotokoll vom 6. Juni 1880

Protokoll

Geschehen Munster, d. 6. Juni 1880

In Sache betreffend die Bildung einer freiwilligen Feuerwehr für die Ortschaft Munster hatten sich in folge des Aufrufs an die Einwohner eine zahlreiche Versammlung eingefunden. Nachdem nun der Zweck der Versammlung bekannt gemacht wurde, wie mangelhaft es mit unseren alten Spritzenverhältnissen stehe, und auch von mehreren Seiten anerkannt wurde, einigte man sich dahin zur Bildung einer freiwilligen Feuerwehr zu schreiten. Nachdem nun die aufgestellten, nach den Uelzener ausgearbeiteten Statuten vorgelesen waren, erklärten sich nachstehende Personen zur Aufnahme in derselben bereit und unterwarfen sich den in den Statuten aufgestellten Bedingungen durch eigenhändige Namensunterschrift, die nachstehend folgen:

C. Schenk, E. W. Alvermann, H. C. Lühring, Ch. Hüners, W. Timme, W. Bockelmamnn, Aug. Otte, H. Brümmerhoff, P. Ripke, Ch. Behrens, Ch. Elbers, H. Alvermann, W. Lühr, H. Drewes, E. Holzmann, H. Hüners, H. Martens I, H. Worthmann, H. Lühr, H. Bockelmann, H. Bisping.

In einem Nachtrag kommen hinzu:

  • H. Martens II seit Mai 1881
  • W. Peters seit Juni 1881

In dem Festbuch von 1930 heißt es weiter:

In dieser Gründungsversammlung wurde Zimmermeister Heinrich Bockelmann zum Hauptmann und Stellmachermeister Heinrich Bockelmann zum Stellvertreter gewählt.

Hier taucht zweimal der Name Heinrich Bockelmann auf, obwohl laut obigem Protokoll nur ein Heinrich Bockelmann aufgeführt ist. Da feststeht, dass Heinrich Bockelmann zum Hauptmann gewählt wurde, dürfte ein Fehler des Chronisten vorliegen und Wilhelm Bockelmann zum Stellvertreter gewählt worden sein.

Am 17. Juni 1899 wird die Freiwillige Feuerwehr Munster durch den Landrat als ein integrierter Teil des Feuerlöschwesens anerkannt.

© Böhmne-Zeitung, Soltau / Kreisfeuerwehrverband Heidekreis
© Böhme-Zeitung, Soltau / Kreisfeuerwehrverband Heidekreis

1913 legte Heinrich Bockelmann, 67-jährig, sein Amt als Hauptmann nieder. 

Nachfolger wurde Ernst Böttcher, der bereits 1910 für die Freiwillige Feuerwehr Munster dem Gründungsvorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Soltau angehörte.  

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums im Jahre 1930 findet der Kreisfeuerwehrverbandstag im Kreis Soltau in Munster statt. Wobei wir wieder bei dem eingangs gezeigten Festbuch sind. 

Auch 1955 war das 75-jährige Jubiläum mit einem Kreisfeuerwehrverbandstag verbunden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.